Jetzt bestellen

Solarenergie

Unsere Plätze an der Sonne

Installation von Solarmodulen auf dem Energieberg in Georgswerder

Von wegen norddeutsches Schmuddelwetter: Solarenergie ist auch bei uns ein Thema. HAMBURG ENERGIE konzentriert sich dabei auf Photovoltaikanlagen, die Sonnenlicht direkt in elektrische Energie umwandeln. Schon kurz nach unserem Start 2009 haben wir auf dem Energieberg in Georgswerder die größte Freiflächenanlage der Stadt eingeweiht: inzwischen ist sie sogar noch erweitert worden. 

Das 10-Megawatt-Projekt von HAMBURG ENERGIE.

Aber auch Dächer und Fassaden sind optimale Nutzflächen für Solarmodule. Um das Solarpotential einzuschätzen, wurden Hamburgs Dächer per Hubschrauber untersucht – mit positivem Ergebnis. Um dieses Potenzial zu nutzen, haben wir das "10-Megawatt-Projekt" gestartet. Hamburger konnten sich dabei durch die Vermietung von Dachflächen oder über eine Anleihe am Aufbau eines Bürgerkraftwerks beteiligen. Bereits im Jahr 2011 haben wir das 10-Megawatt-Projekt erfolgreich abgeschlossen – heute reicht die installierte Leistung von über 12 Megawatt aus, um über 4.000 Haushalte in Hamburg mit grünem Strom zu versorgen.

Die Solaranlage auf dem Stadiondach am Millerntor

An vielen Orten überall in der Stadt produziert HAMBURG ENERGIE Ökostrom aus Sonnenlicht. Einer der prominentesten Standorte ist der FC St. Pauli: Sonnenschein zum Spielbeginn lässt am Millerntor nicht nur die Fans strahlen, sondern auch die Solarmodule von HAMBURG ENERGIE, die auf dem Stadiondach Strom produzieren. 

Die 50er Kaischuppen am Hansahafen – Sonnenkraftwerke in Sichtweite zur HafenCity

Dass selbst Denkmalschutz und modernste Technik harmonisch ineinandergreifen können, belegt ein Projekt im Hamburger Hafen: Auf den historischen 50er Kaischuppen,  in denen unter anderem das Hafenmuseum beheimatet ist, machen seit Ende 2011 mehr als 4.000 Module Sonnenlicht nutzbar. Die Aufdachanlage zählt mit einer Fläche von etwa 33.000 Quadratmetern und einer  Spitzenleistung von mehr als 973 Kilowatt zu den größten in Hamburg.

Eindrucksvolle Pfeiler stützen die solare Hülle am Energiebunker

Aus Sonne lässt sich aber nicht nur Strom, sondern auch Wärme gewinnen. Die erste Solarthermieanlage, mit der klimafreundlich geheizt und Warmwasser bereitet werden kann, hat HAMBURG ENERGIE 2013 in Betrieb genommen – als Teil der solaren Hülle des Energiebunkers in Wilhelmsburg.

Heute ist HAMBURG ENERGIE der größte Produzent von Solarstrom in der Hansestadt. Doch auch jenseits großflächiger Anlagen bietet sich die Nutzung von Sonnenenergie in Hamburg an. Und zwar dort, wo tagsüber der Strom verbraucht wird: im Büro, in der Werkstatt – am Arbeitsplatz. Mit Solar-Direktstrom bietet HAMBURG ENERGIE kleinen und mittleren Unternehmen eine effiziente Möglichkeit, ohne eigene Investition die Vorteile lokaler Stromerzeugung emissionsfrei und preisstabil zu nutzen.


Solarenergieanlagen von HAMBURG ENERGIE

  • Anzahl: 29
  • Leistung: 12 MW
  • Versorgte Haushalte: 4.000
  • CO2-Einsparung: 6.200 t/Jahr


Der Hamburger Solaratlas von HAMBURG ENERGIE.