Wegen geänderter Buchungsmodalitäten:

HAMBURG ENERGIE korrigiert Jahresabschluss für 2017

HAMBURG ENERGIE ändert seinen Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2017. Das hat der Aufsichtsrat des Unternehmens jetzt beschlossen. Die Geschäftsführung von HAMBURG ENERGIE hatte den Aufsichtsrat über einen nicht passenden Buchungsparameter in der Branchen-Softwarelösung informiert, der bei der Verbuchung von Netznutzungsentgelten in den Jahren 2010 bis 2017 einen einmonatigen Versatz bei der Datenintegration in das Finanzbuchhaltungssystem bewirkt hatte. Ein wirtschaftlicher Schaden ist dabei nicht entstanden.

Den hierdurch bedingten Abgrenzungsfehler hat HAMBURG ENERGIE im Rahmen einer internen Systemanalyse nach dem Jahresabschluss 2017 festgestellt und durch einen Gutach-ter überprüfen lassen.

Um die bilanziellen Effekte in der Abgrenzung zeitnah anzupassen, ändert HAMBURG ENERGIE den Jahresabschluss für das Jahr 2017 rückwirkend und weist durch die Verarbeitung dieses Einmaleffektes im Ergebnis einen vorzutragenden Verlust von 1,8 Mio. EUR nach Steuern für das Geschäftsjahr 2017 aus, bei einem Umsatz in Höhe von 225 Mio. EUR. Auf das Ergebnis des Geschäftsjahres 2018 und die Folgejahre hat die Anpassung keine Folgen. HAMBURG ENERGIE wird das Geschäftsjahr 2018 über Plan abschließen und damit wieder ein positives Ergebnis ausweisen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: HAMBURG ENERGIE,
Pressestelle, Telefon: +49 (0)40/30 44 1019, Mail: presse@hamburgenergie.de