WEG FREI FÜR KLIMASCHONENDE ALTERNATIVEN

Hamburg beschließt den vollständigen Rückkauf des Fernwärmenetzes

2013 haben Hamburgs Bürgerinnen und Bürger in einem Volksentscheid beschlossen, dass das städtische Gas-, Strom- und Fernwärmenetz zurück in städtische Hände gehört. Das Strom- und Gasnetz wurde bereits wieder in den Besitz der Freien und Hansestadt Hamburg überführt – seit Dienstag ist klar: Anfang 2019 wird auch das Fernwärmenetz von Vattenfall zurückgekauft.

Langezeit war unklar, wie es weitergeht. Insbesondere aufgrund des Kaufpreises von 950 Millionen Euro stand der Rückkauf des Fernwärmenetzes in der Kritik, da ein Gutachten dem Netz einen geringeren Wert zusprach. Nun herrscht Klarheit: Bürgermeister Peter Tschentscher und Finanzsenator Andreas Dressel haben am Dienstag (09.10.2018) auf der Landespressekonferenz bekannt gegeben, dass der Volksentscheid zum Netzrückkauf vollständig umgesetzt wird. Damit werden sich die Hamburger Energienetze ab 2019 wieder vollständig in städtischer Hand befinden. Umweltverbände und Gewerkschaften begrüßen den Rückkauf, denn damit entscheidet sich Hamburg gegen die langfristige Abhängigkeit vom Energieträger Kohle und macht den Weg frei für alternative und klimaschonende Lösungen.

"Als städtisches Unternehmen begrüßen und unterstützen wir die Entscheidung des Hamburger Senats, den Volksentscheid zu 100 Prozent umzusetzen und das Fernwärmenetz zurück zu kaufen. Als Experte für Ökostrom und die ressourcenschonende kohlefreie Wärmeversorgung von ganzen Quartieren sind wir einer der Akteure, die gemeinsam mit der Stadt neue Lösungen für ein zukünftiges Fernwärmekonzept gestalten können. Wir freuen uns, dass der schrittweise Kohleausstieg nun vorangetrieben wird und wir in Hamburg auf dem Weg sind, klimaschonende Alternativen zu entwickeln."

MICHAEL PRINZ
Geschäftsführer HAMBURG ENERGIE

HAMBURG ENERGIE entwickelt bereits seit Jahren dezentrale und ökologische Alternativen in der Strom- und Wärmeversorgung. Ein Leuchtturmprojekt ist dabei der Energiebunker in Wilhelmsburg: In dem ehemaligen Kriegsbauwerk wird mit Hilfe von Sonnenenergie und Kraft-Wärme-Kopplung genug Wärme für fast 2.000 Haushalte in den umliegenden Quartieren erzeugt. Den Ausbau vergleichbarer Quartierslösungen treibt HAMBURG ENERGIE gemeinsam mit der Hamburger Wohnungswirtschaft voran.