Preisgekrönte Nachhaltigkeit

24.10.2019

2015 war ein "ausgezeichnetes" Jahr für HAMBURG ENERGIE. Mit dem Energiekonzept für das Quartier "Tinsdaler Heideweg" gewinnt der Bauverein der Elbgemeinden (BVE) den ersten Preis in der Kategorie "Nachhaltiges Bauen" des Wettbewerbs "Zukunft Wohnen". Auch der Energiebunker überzeugt: das einmalige Projekt erhält den Deutschen Nachhaltigkeitspreis.

Noch mehr Windstrom

Zum 1. Januar 2015 übernahm HAMBURG ENERGIE zwei Windenergieanlagen im Hamburger Hafen. Mit einer Leistung von jeweils 1,8 Megawatt produzieren die bis dahin von Shell betriebenen Anlagen 5 Mio. Kilowattstunden umweltfreundlichen Windstrom im Jahr. Dies entspricht dem Energiebedarf von 2.000 Hamburger Haushalten und einer jährlichen Einsparung von 3.875 Tonnen CO2.

Mit dem Kauf der beiden Windräder an der Süderelbe konnten wir unser Windportfolio zu diesem Zeitpunkt auf insgesamt acht Anlagen mit einer damaligen Gesamtleistung von über 17 Megawatt vergrößern.

"Wir werden in den nächsten beiden Jahren weitere 40 Millionen Euro in den Ausbau der Windenergie investieren. Dadurch wird HAMBURG ENERGIE zum größten Windenergieproduzenten in Hamburg."

Michael Beckereit, 2009–2017 Geschäftsführer von HAMBURG ENERGIE

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für den Energiebunker

Beim renommierten Deutschen Nachhaltigkeitspreis setzte sich in diesem Jahr ein weltweit einmaliges Projekt durch: Der Energiebunker von HAMBURG ENERGIE wurde aus 87 Bewerbern und drei Finalisten in der Kategorie „Nachhaltiges Bauen“ als Sieger ausgezeichnet. Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, überreichte den Preis bei der festlichen Verleihung in Düsseldorf.

Der ehemalige Flakbunker, Mahnmal und stiller Zeuge des Zweiten Weltkriegs, ist als innovatives Kraftwerk zum Symbol einer zukunftsweisenden und nachhaltigen Versorgung mit regenerativen Energien geworden. Nach der Instandsetzung im Rahmen der Internationalen Bauausstellung (IBA) erhielt die einstige Kriegsruine ein neues architektonisches Kleid nach einem Entwurf des Büros HHS Architekten – und ein intelligentes Energiekonzept, realisiert von HAMBURG ENERGIE. Dieses besteht aus einem Mix regenerativer Erzeugungsanlagen: Die solare Hülle an der Südseite der Fassade und auf dem Dach erzeugen Wärme und Strom, ebenso das Biogas-Blockheizkraftwerk im Innern des Bunkers. Der Warmwasserspeicher fasst zwei Millionen Liter Wasser für die Wärmeversorgung der angrenzenden Wohnquartiere und gleicht bei hohem Verbrauch die Bedarfsspitzen aus.

"Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung des Energiebunkers und dass wir mit unserer Energiezentrale als Ökostromversorger und Betreiber einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung des Stadtteils leisten können."

Michael Beckereit, 2009–2017 Geschäftsführer von HAMBURG ENERGIE

Erster Preis für Modernisierung

Die Energiewende funktioniert aber nicht nur im ganz großen Maßstab. Gerade lokale und dezentrale Lösungen bieten in urbanen Ballungsräumen die Möglichkeit, nachhaltige Lösungen für die zukünftige Energieversorgung zu realisieren. Hocheffiziente Kleinkraftwerke für Quartiere stellen nicht nur eine umweltschonende Alternativ zu herkömmlichen Ölheizungen und kostenintensiven Durchlauferhitzern dar. Sie bieten insbesondere den Quartiersbewohnern einen finanziellen Vorteil – zusätzlich zum Umweltnutzen.

Dieses nachhaltige Energiekonzept für Wohnquartiere von HAMBURG ENRGIE konnte nicht nur den Bauverein der Elbgemeinden (BVE) überzeugen: Für die energetische Modernisierung von zwei Wohngebäuden am Tinsdaler Heideweg mit einem BHKW und einem Anwohnerstromkonzept hat das Projekt 2015 den ersten Preis in der Kategorie „kostengünstiges Bauen“ erhalten. Der vom Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. (VNW) ausgerufene Wettbewerb „Zukunft Wohnen“ zeichnet besonders gelungene Projekte rund um das Bauen und Wohnen aus.

Kombinierte Strom- und Wärmegewinnung

Neben einer Fassaden- und Fenstersanierung der beiden Wohngebäude am Tinsdaler Heideweg, die noch 2014 abgeschlossen wurde, erhielt das Quartier ein neues, effizientes und kostensparendes Energieversorgungssystem: In Zusammenarbeit mit HAMBURG ENERGIE entstand ein Blockheizkraftwerk in den Außenanlagen des Quartiers, das durch seinen Wärmetauscher alle angeschlossenen Haushalte mit Warmwasser versorgen kann. Das Wasser wird darin umweltschonend auf eine Temperatur von etwa 43 bis 45 Grad Celsius gebracht – und weil das BHKW als Wärme- und Stromproduzent direkt vor der Haustür steht, gibt es kaum Transportverluste. Der Wirkungsgrad der Kraft-Wärme-Kopplung in Form eines BHKWs ist mit mehr als 90% besonders hoch.

Das hat viele Vorteile für die Anwohner: Die stromverbrauchenden Durchlauferhitzer in den Bädern hatten nun ausgedient und konnten demontiert werden. Damit sanken die Warmwasser-Kosten. Außerdem konnte das besonders günstige Anwohnerstromkonzept „MeinQuartierstrom“ von HAMBUR ENERGIE genutzt werden. Der im BHKW produzierte Strom steht den Verbrauchern in den angeschlossenen Gebäuden ohne den Umweg über das öffentliche Netz zur Verfügung. Dadurch fallen Konzessionsabgaben und Netzentgelte weg. Für die Verbraucher wird die Versorgung mit lokal produziertem Strom wird so besonders kostengünstig.

Zu Spitzenlastzeiten steht zusätzlich ein konventioneller Gaskessel zur Verfügung, der bei Bedarf die Wärmeversorgung übernehmen kann. Produziert das BHWK hingegen mehr Strom als die Abnehmer benötigen, speist es den Überschuss ins öffentliche Netz ein.