Noch mehr Biomethan – made in Hamburg

5.8.2020

Als städtischer Ökostromversorger setzen wir bei unseren Gas-Tarifen auf einen städtischen Biogasanteil vom Hamburger Klärwerk. Unser Mutterhaus HAMBURG WASSER konnte die Gasgewinnung in den letzten Jahren so weit steigern, dass neue und größere Anlagen zur Einspeisung dieses klimaneutralen Gases nötig geworden sind. Mit der Gesamtmenge können so jedes Jahr 12.000 Tonnen CO2 eingespart werden.

Nicht nur in Sachen Ökostrom setzen wir hier auf die Region – auch bei unseren Gas-Tarifen denken wir regional und nachhaltig. Ein Anteil Biomethan vom Hamburger Klärwerk ist deshalb ein fester Bestandteil unserer Versorgungsangebote.

Auf dem Hamburger Klärwerk reinigt unser Mutterhaus HAMBURG WASSER jeden Tag rund 350.000 Kubikmeter Abwasser. Der dabei anfallende Klärschlamm steckt noch voller Energie. Schon seit 60 Jahren gewinnt HAMBURG WASSER daraus mit Hilfe von Bakterien hochwertiges Biomethan. Seit 2010 speist HAMBURG ENERGIE dieses Gas als zertifiziertes Biogas in das Hamburger Gasnetz ein. Technischer Fortschritt und optimierte Prozesse bei der Abwasserreinigung haben in den letzten Jahren zu immer größeren Erträgen auf dem Klärwerk geführt. Die bisherige Gasaufbereitungsanlage, mit der das Biomethan für die Einspeisung in das Gasnetz vorbereitet wurde, war für diese Mengen mittlerweile zu klein. Mitte Juli wurde deshalb die GALA2 feierlich eingeweiht.

Wie städtisches Biogas entsteht

Das Biomethan ist Teil eines größeren Hamburger Kreislaufs: Das Abwasser aus den Hamburger Haushalten wird über das Sielnetz, also das Kanalsystem der Hansestadt, zum Klärwerk von HAMBURG WASSER transportiert. Hier erfolgt zunächst die eigentliche Reinigung durch eine mechanische sowie biologische Abwasserbehandlung. Das verschmutzte Wasser wird so aufbereitet, dass es wieder bedenkenlos in die Elbe eingeleitet werden kann.

Während das Abwasser jetzt gereinigt ist, landet der Klärschlamm in den eiförmigen Faultürmen. Diese sind bei fast jeder Hafenrundfahrt, aber auch vom Altonaer Balkon besonders gut sichtbar. In diesen Behältern gärt es kräftig: Bakterien zersetzen den Schlamm zu Methan, Kohlendioxid und Wasser. So entstehen pro Tag rund 95.000 Kubikmeter Klärgas. Ein Teil dieses Gases wird direkt auf dem Klärwerk zur Stromproduktion genutzt. Ein immer größer werdender Teil wird in den Gasaufbereitungsanlagen GALA und GALA2 von anderen Bestandteilen getrennt und als Biomethan in das städtische Gasnetz eingespeist. Darüber gelangt es in die Hamburger Haushalte und kann zum Kochen und Heizen genutzt werden

Die Gasproduktion im Hamburger Hafen ist also ein perfekter Kreislauf, der in den Haushalten der Hansestadt beginnt und wieder endet. Dieser Kreislauf trägt zum verantwortungsvollen Umgang mit knappen Ressourcen und nachhaltigen Stoffkreisläufen bei. So beweisen wir Tag für Tag, dass die Energiewende auch in einer Metropole wie Hamburg durch neue Ideen gemeistert werden kann.

Nachhaltige Gas-Tarife mit städtischem Biogasanteil findest du in unseren Produktangeboten. Mehr über das Klärwerk und die Klärschlammverwertung erfährst du auf den Seiten von HAMBURG WASSER.