HAMBURG ENERGIE baut unterirdische Heizzentrale

Als neuer Partner der HANSA Baugenossenschaft wird HAMBURG ENERGIE im Wohnquartier Dudenweg eine neue Wärmeversorgung bauen. Zukünftig sollen dort 614 Wohnungen über ein neu zu errichtendes Nahwärmenetz versorgt werden. Herzstück des technischen Konzepts ist dabei eine unterirdische Heizzentrale: Zwei Gaskessel und ein Blockheizkraftwerk erzeugen die benötigte Wärme für das Quartier. Ein Teil der Wärme wird zudem über Solarkollektoren bereitgestellt. Die Bewohnerinnen und Bewohner werden damit kostengünstig, nachhaltig und ökologisch einwandfrei mit Wärme versorgt. Zusätzlich können Mieterinnen und Mieter auch Strom beziehen - günstiger als am Markt.

Am Dudenweg in Hamburg-Billstedt soll ein modernes Wohnquartier mit einer umweltverträglichen und nachhaltigen Energieversorgung entstehen. Dafür haben die HANSA Baugenossenschaft und der städtische Ökostromversorger HAMBURG ENERGIE eine Partnerschaft geschlossen. Ziel ist eine CO2-arme Versorgung mit Wärme und Strom im Sinne des Klimaschutzes und des umweltverträglichen, nachhaltigen Bauens und Wohnens.

Insgesamt 614 Wohneinheiten werden im Endausbau an die dezentrale Quartierslösung angeschlossen sein. Die Energieversorgung mit Modellcharakter umfasst sowohl Bestandsgebäude als auch Neubauten. Die Trinkwarmwasserbereitung sowie die Heizwärme laufen über ein Anlagensystem aus zwei Gaskesseln und einem Blockheizkraftwerk (BHKW) in der 140qm großen Heizzentrale am Öjendorfer Steinkamp. Dort werden ebenfalls alle notwendigen Nebenanlagen wie beispielsweise Wärmespeicher, Lüftung und Pumpen errichtet. Über die Wärmeversorgung hinaus bietet HAMBURG ENERGIE den Quartiersbewohnern auch an, ihren Strom über das Produkt „MeinQuartiersstrom“ zu günstigeren Konditionen als marktüblich zu beziehen.

Jens Kerstan, Senator für Umwelt und Energie: „Die Eigenversorgung macht Strom und Wärme für die Bewohnerinnen und Bewohner besonders kostengünstig. Möglich wurde das durch die Kooperation der HANSA Baugenossenschaft mit dem städtischen Energieversorger HAMBURG ENERGIE und die Förderung der Behörde für Umwelt und Energie. Hamburg hat sich für die Energiewende und für den Klimaschutz viel vorgenommen. Es gibt noch viel zu tun, um Energie effizienter zu nutzen, erneuerbare Energien einzusetzen und klimaschädliches CO2 einzusparen. Diese Quartierslösung ist ein Baustein für die Wärmewende in Hamburg.“

Michael Prinz, Geschäftsführer HAMBURG ENERGIE: „Ich freue mich, dass wir mit der HANSA Baugenossenschaft einen starken Partner der Wohnungswirtschaft gewinnen konnten, um die Wärmewende sowohl im Gebäudebestand als auch im Neubau ein Stück weiter voranzubringen. Für die Quartiersbewohner ist das ein großer Vorteil: Sie beziehen ihre Wärme quasi aus dem eigenen Vorgarten – das ist kostengünstig, nachhaltig und ressourcenschonend. Als städtischer Ökostromversorger sehen wir gerade bei diesen vorbildhaften Projekten noch Potential für weitere Partnerschaften mit der Hamburger Wohnungswirtschaft.“

Über HANSA Baugenossenschaft
Die HANSA Baugenossenschaft zählt mit über 13.300 Mitgliedern und 9.676 Wohnungen zu den großen Genossenschaften Hamburgs. Seit neun Jahrzehnten baut und bewirtschaftet die HANSA Wohnungen. Die Mit- glieder genießen lebenslanges Wohnrecht zu fairen Nutzungsgebühren, einen guten Service und die Vorteile einer eigenen Spareinrichtung.

Die HANSA übernimmt Verantwortung für die nachhaltige Entwicklung Hamburger Wohnquartiere – engagiert, erfolgreich und der genossenschaftlichen Idee verpflichtet. Dazu gehört der Bau von altersgerechten Wohnungen, sowie Kinder- und Altentagesstätten. Jahr für Jahr investiert die Genossenschaft darüber hinaus erhebliche Summen in die Qualitätsverbesserung ihres Wohnungsbestandes. Die Maßnahmen reichen von der Modernisierung über die energetische Sanierung bis zur attraktiven Gestaltung von Außenanlagen.

Dieses Projekt wird gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: HAMBURG ENERGIE, Anna Vietinghoff, Telefon: +49 (0)40 / 33 44 1019, E-Mail: presse@hamburgenergie.de

 

 

 

 

 

Ich bin gern für Sie da!

Nicole
Buschermöhle

Telefon
040 33 44 1019

E-Mail

Ich bin gern für Sie da!

Ole
Braukmann

Telefon
040 33 44 1019

E-Mail